Presseerklärung des Bündnisses Dortmund gegen Rechts

… zum Naziaufmarsch am Samstag, dem 4. Dezember 2010, in Dortmund

„Streut ihnen Rosen auf den Weg! Küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft!“ spottete Kurt Tucholsky zum Ende der Weimarer Republik. Solche Behandlung hätten auch die heutigen Nazis gerne, und in der Tat konnten sie sich in Dortmund ja lange von den öffentlichen Organen relativ unbehelligt entwickeln und ausbreiten.

Jetzt, da Polizei und Staatsanwaltschaft endlich ihren Online-Versand, seit Jahren einer der Pfeiler im braunen Netzwerk, unter die Lupe nehmen, gibt es Aufregung in ihren Reihen: Sie sehen ihre „Meinungsfreiheit“ bedroht! Das heißt ihre Hetze gegen Ausländer, ihre soziale Demagogie, ihre Hasstiraden gegen Demokraten und Antifaschisten, ihre Aufrufe zur Gewalt. Für solche Art von „Meinungsfreiheit“ wollen sie am Samstag, dem 4. Dezember, auf die Straße gehen.

Wir fordern Polizei, Justiz und Politik auf, konsequent und wirksam gegen die Naziaktivitäten in unserer Stadt vorzugehen, insbesondere ihr „nationales Zentrum“ in der Rheinischen Straße endlich zu schließen. Wenn ihr Aufmarsch am 4. Dezember genehmigt werden sollte, werden wir unsere Meinung kundtun. Dortmunder Antifaschisten rufen dazu auf, sich um 12.30 Uhr an den Katharinentreppen gegenüber dem Hauptbahnhof zu treffen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s