Gedenken an „Schmuddel“ und andere Opfer neofaschistischer Gewalt

Etwa 100 Menschen gedachten am Abend des 28. März 2012 am U-Bahnhof Kampstraße des Dortmunders Thomas Schulz und der anderen Opfer neofaschistischer Mordtaten. „Schmuddel“, wie der Punk von seinen Freunden genannt wurde, war vor sieben Jahren hier ermordet worden.

In der Nähe der Kundgebung kam es leider im Zusammenhang mit einer – laut vielen Augenzeugenberichten unverhältnismäßig harten – Polizeimaßnahme zu Beleidigungen, Polizeigewalt und Pfeffersprayeinsatz. Einen Bericht darüber finden Sie auf Der Westen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.