Festival contre le racisme vom 11. bis 15. Juni 2012 an der FH und Uni Dortmund

Der AStA der Fachhochschule Dortmund, der AStA der TU Dortmund und das Forum gegen Rassismus, Campus Dortmund, organisieren vom 11. bis 15. Juni 2012 ein gemeinsames Festival gegen Rassismus. Auch in diesem Jahr findet an vielen Hochschulen die Aktionswoche „Festival contre le racisme“ zu Themen wie Rassismus, Sexismus, Homophobie, Behindertenfeindlichkeit, Xenophobie oder Migration statt.

Zur Eröffnung des Festival contre le racisme am Montag, dem 11. Juni 2012, führt der Fachbereich Soziales der FH (Profilstudiengang Theaterpädagogik) um 12.30 Uhr eine Theaterperformance zum Thema „der/die/das Fremde“ vor der Hauptmensa am Campus auf.

Wie in jedem Jahr ist ein fester Programmpunkt des Festival contre le racisme eine Führung durch die Steinwache in Dortmund zur Aufarbeitung der bedrückenden Vergangenheit dieser Mauern.

In der Festivalwoche beschäftigen sich Vorträge unter anderem mit Frontex und Europas Grenzen (Mittwoch, 14 Uhr), die DGB-Jugend informiert über antirassistische Bildungsarbeit in der Schule (Freitag, 16 Uhr), und ein Diskurs über die Dortmunder Nordstadt und Antiziganismus (Montag, 18 Uhr) geht auf die derzeitige Situation vieler MigrantInnen vor allem aus Bulgarien und Rumänien ein.

Mit dem Film White charity (Dienstag, 18 Uhr) und einem anschließenden Vortrag setzen wir uns exemplarisch mit Rassismus in Bildern auseinander. Ein Vortrag über den Extremismus der Mitte (Donnerstag, 18 Uhr) und der Film Wer Gewalt sät – von Brandstiftern und Biedermännern (Donnerstag, 19.30 Uhr) über die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen vor genau 20 Jahren stehen nacheinander auf dem Programm, mit anschließender Diskussion.

Passend zur laufenden Fußball-Europameisterschaft wird am Mittwoch, dem 13. Juni, ein internationales Fußballturnier veranstaltet, zu dem sich Mitglieder der Hochschulen beim TU-AStA oder per Mail an kultur@asta.tu-dortmund.de anmelden können. Wer danach immer noch nicht genug vom runden Leder hat, ist eingeladen, miteinander in der Emil-Figge-Straße 42 das Spiel Deutschland gegen Holland zu verfolgen.

Mit Livemusik und einer Party geht das Festival am Freitag zu Ende.

Hier gibt es die genauen Uhrzeiten und weitere Informationen zum Festival:
http://www.studierbar.de/wordpress/kalender/

Das Festival contre le racisme wurde als dezentrale bundesweite Kampagne vom Freien Zusammenschluss von StudentInnenschaften (fzs) sowie dem Bundesverband Ausländischer Studierender (BAS) initiiert. Als Inspiration diente die gleichnamige Kampagne des französischen Studierendenverbandes UNEF. In Frankreich wird das Festival bereits seit 1995 durchgeführt.

Hinweis
Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen. Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, wird der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt oder sie werden von dieser ausgeschlossen.


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.