Gedenken: 30. Mai 1933

 

30. Mai 1933

Bücherverbrennung auf dem Dortmunder Hansaplatz

 

„Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“

Heinrich Heine (17971856); deutscher Dichter, Schriftsteller & Journalist

 

An diesem Tag errichtete der Lehrerverband auch in Dortmund einen Scheiterhaufen auf dem Hansaplatz und verbrannte tausende von Büchern. Das Beste, Klügste, Humanste, das deutsche und internationale Literatur hervorgebracht hatte, ging unter dem Gejohle der SA und einer aufgepeitschten Menschenmenge in Flammen auf.

Wenige Jahre später brannten die Krematorien, Millionen Menschen wurden ermordet, vergast, verbrannt.

 

verbotene_schriften

Grafik an der Hausfassade des Literatur-, Kultur- und Kaffeehauses Taranta Babu (Verein zur Förderung der interkulturellen Lesekultur und Medienkompetenz e.V.); Humboldtstraße / Ecke Amalienstraße, 44137 Dortmund

http://www.tarantababu.de/

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s