06.10.18: Demo gegen das neue Polizeigesetz NRW

 

Das BDgR unterstützt die Demonstration gegen das neue Polizeigesetz NRW am Samstag, den 6. Oktober 2018 um 11:00 Uhr an der Dortmunder Reinoldikirche.

 

https://www.no-polizeigesetz-nrw.de/2018/09/27/demoaufruf-gegen-die-geplanten-aenderungen-des-polizeigesetzes-am-6-10-in-dortmund/

 

 

Aufruf_NoPolGNRW_6_10_2018_Dortmund-1

 

Aufruf_NoPolGNRW_6_10_2018_Dortmund-2

 

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

27.09.18: Demonstration gegen Rechts in der Dortmunder Innenstadt

 

26.09.18, facebook, Aufruf vom BDgR:

 
„Am 27.09.18: Demo in Dortmund:
Wir sind mehr! Gesicht zeigen gegen Nazis.

Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde,

nach den erschreckenden Vorfällen durch die Nazis am vergangenen Freitag (21.09.18) zeigt die Dortmunder Zivilgesellschaft Gesicht.

Unter dem Motto #wirsindmehr rufen wir dazu auf, morgen (Donnerstag, 27.09.18) um 19 Uhr zum Westenhellweg Ecke Potgasse zu kommen.

Am Donnerstag wollen die Nazis um 19:30 Uhr (laut einer antifaschistischen Quelle) vor den Ruhr Nachrichten gegen die „Lügenpresse“ demonstrieren. Es wird von verschiedenen antifaschistischen Organisationen dazu aufgerufen sich den Nazis ab 19:00 Uhr am Westenhellweg Ecke Potgasse unter dem Motto #wirsindmehr entgegenzustellen.

Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

Weitere Informationen kommen ggf. morgen.

Viele Grüße
vom BDgR“

 

2018.09.27_demo_do_city

Quelle: Ruhr Nachrichten

 

28.09.18
Demokratische Zivilgesellschaft gegen Neonazi-Aufmarsch in Dortmunder Innenstadt – Abgeordnete aus Stadtrat mit dabei
Von Thomas Engel
https://www.nordstadtblogger.de/demokratische-zivilgesellschaft-gegen-nazi-aufmarsch-in-dortmunder-innenstadt-abgeordnete-aus-stadtrat-dabei/

 

28.09.18
Dortmunder Ratsmitglieder demonstrieren gegen Rechts
– Demo gegen Partei „Die Rechte“ am Donnerstag (27.09.2018) in Dortmund
– Rund 500 Teilnehmer
– Fast alle Ratsmitglieder waren dabei
– Ratssitzung wurde dafür unterbrochen
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/dortmunder-rat-demonstriert-gegen-rechts-100.html

 

27.09.18
Demokraten setzten in der Innenstadt ein starkes Zeichen gegen Rechtsextreme in Dortmund
Bis zu 500 Bürger haben sich am Donnerstagabend einer Demo von Rechtsextremen entgegengestellt und ein starkes Zeichen gesetzt. Zwei Dutzend Rechte protestierten gegen „die Massenmedien“.
von Michael Schnitzler, Gaby Kolle
https://www.ruhrnachrichten.de/Nachrichten/Dortmund/Demokratisches-Buendnis-setzt-in-der-Innenstadt-ein-Zeichen-gegen-Rechtsextreme-in-Dortmund-1332566.html

 

25.09.18
NEONAZI-AUFMARSCH IN DORSTFELD UND MARTEN
Die Demonstrationen der Neonazis von 21.09.2018 haben bundesweite Empörung ausgelöst. Offen ausgelebeter Antisemtismus und das Zünden von Pyrotechnik lieferten schockierende Bilder und Videos. Mit diesem Text möchten wir nicht nur von aktuellen Ereignissen berichten, sondern den Aufmarsch der Neonazis analysieren und einordnen.
http://quartiersdemokraten.de/neonazi-aufmarsch-in-dorstfeld-und-marten/

 

23.09.18
KOMMENTAR: Über Neonazis, provozierte Schlagzeilen, fragwürdige Einsätze und gesellschaftliche Verantwortung
Von Alexander Völkel
https://www.nordstadtblogger.de/kommentar-ueber-neonazis-erwuenschte-schlagzeilen-fragwuerdige-einsaetze-und-gesellschaftliche-verantwortung/

 

22.09.18, facebook, Nordstadtblogger.de:

Am 15.09.2018 fand in #Dortmund-Dorstfeld auf dem Wilhelmplatz ein Familienfest für Respekt, Toleranz und Verständigung statt. Gegen 19.30 Uhr, versuchten dennoch einige Rechtsextremisten, die Veranstaltung zu stören. Neun Extremisten wurden in Gewahrsam genommen, die Polizei erstattete fünf Strafanzeigen. Dagegen demonstrieren die Dortmunder Neonazis am 21.09.2018 in #Dorstfeld und #Marten. Zu hören ist u.a. die Parole „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“. Während der Versammlungen wurde vereinzelt Pyrotechnik gezündet. Die Personen wurden durch die Polizei identifiziert und Strafverfahren eingeleitet. Es wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, teilt die Polizei in ihrer Pressemitteilung mit. #nonazisdo

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

06.09.18: Vortrag zu Dorstfelder Sozialraumanalyse und Diskussion zum Thema „Angstraum Dorstfeld“

 

Das BDgR hat interessiert die gelungene Veranstaltung der Quartiersdemokraten besucht und aktiv mitverfolgt. Vielen Dank für die Realisierung dieser wichtigen Veranstaltung.

 

14.08.18
Sozialraumanalyse für den Stadtteil Dorstfeld veröffentlicht
http://quartiersdemokraten.de/sozialraumanalyse-fuer-den-stadtteil-dorstfeld-veroeffentlicht/

11.09.18
Angstraum Dorstfeld? Diskussion um Strategien gegen den rechtsextremen Raumkampf
http://quartiersdemokraten.de/angstraum-dorstfeld-diskussion-um-strategien-gegen-den-rechtsextremen-raumkampf/

 
Broschüre
»Da müsste viel mehr ein Zeichen gesetzt werden, dass man so etwas nicht haben will«
Sozialräumliche Analyse zivilgesellschaftlicher Problem- und Handlungsfelder in Dortmund-Dorstfeld
http://quartiersdemokraten.de/wp-content/uploads/2018/08/Brosch%C3%BCre_Sozialraumanalyse_QD_Kurzfassung_web.pdf

 
Verein
zur Förderung von Respekt, Toleranz und Verständigung in Dortmund-Dorstfeld e.V.
Karl-Walter Hollmann, Vorsitzender
Ardeystraße 117
44225 Dortmund

Projekt Quartiersdemokraten
Telefon: 02 31/53 45 37 24
kontakt@quartiersdemokraten
http://www.quartiersdemokraten.de

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

BDgR auf dem UZ-Pressefest 2018

 

Wir als antifaschistische Linke (ob parteilos oder in unterschiedlichen, linken Parteien organisiert) waren mit unserem BDgR-Info-Stand auf dem 20. UZ-Pressefest im Dortmunder Revierpark Wischlingen aktiv vertreten und stellten uns der Öffentlichkeit vor.

Ein besonderes Ereignis auf dem Pressefest war die Anwesenheit der 93-jährigen, deutsch-jüdischen Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau, Esther Bejarano.

http://pressefest.unsere-zeit.de/

 

2018_uz_pressefest_plakat

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

3. September 2018: 65.000 in Chemnitz. WIR SIND MEHR !

 

2018.09.03__wir_sind_mehr_konzert_grafik

 

2018.09.03_wir_sind_mehr_konzert_chemnitz_2

 

2018.09.03_wir_sind_mehr_konzert_chemnitz_1

 

 

Wir Sind Mehr

https://www.facebook.com/wirsindmehrwsm/

https://www.facebook.com/events/331690927577698/

 

 

Live auf dem großen Parkplatz an der Johanniskirche in Chemnitz ab 17:00 Uhr:

Die Toten Hosen
Feine Sahne Fischfilet
K.I.Z.
KRAFTKLUB
Marteria & CASPER
Nura030 (SXTN)
TRETTMANN

DJ Ron & DJ Shusta

 

 

Video:
Das Konzert in voller Länge
#wirsindmehr – Chemnitz
Der Redebeitrag von „Bündnis Chemnitz Nazifrei“ kann ab Minute 14:40 angehört bzw. angeschaut werden:

 

 

 

Tausende Menschen ziehen durch Chemnitz, missbrauchen einen sinnlosen Mord für ihre Zwecke und jagen Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe. Es geht ihnen nicht darum zu trauern, sondern ihrem Hass freien Lauf zu lassen.

Tausende Menschen waren aber auch auf der Straße, weil sie diese Hetze nicht hinnehmen wollten. Wir feiern euch dafür. Rassismus darf man nicht unwidersprochen die Straße überlassen. Wir freuen uns, wenn sich noch viel mehr Menschen ihr Herz/ihre Eier fassen und auf die Straße gehen und jene unterstützen, die sich dem Hass immer wieder in den Weg stellen. All den Menschen, die von Neonazis angegriffen wurden und die für Werte wie Toleranz, Respekt und Menschlichkeit einstehen, wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Zum Anfang der Veranstaltung wird es am Montag eine Schweigeminute geben. Diese Schweigeminute gilt dem Ermordeten Daniel H. Wir erwarten von euch damit respektvoll umzugehen. Bitte teilt diese Nachricht, sodass ein Großteil der Leute davon schon im Vorraus mitbekommt.

Wir sind dort nicht um irgendein Festival oder eine Party zu feiern, sondern um uns mit all den Menschen solidarisch zu zeigen, die von den Neonazis angegriffen wurden. Um unsere Abscheu darüber auszudrücken, dass Menschen so einen Mord instrumentalisieren, um ihren Rassismus freien Lauf zu lassen. Um zu zeigen, dass wir es wichtig finden sich klar und deutlich gegen diesen Rechtsruck in den Parlamenten und auf der Straße zu positionieren!

Wir werden bis Montag hier immer wieder Infos schreiben. Wir wünschen euch aber für heute erstmal viel Erfolg bei den Gegenprotesten des Bündnis Chemnitz Nazifrei. Schließt euch Ihnen an.

Wir sind mehr.
Alle nach Karl-Marx-Stadt! Zusammen!

 

 

Aufstehen gegen rechte Hetze – Solidarität statt Rassismus

Wir sind überwältigt. Als wir vor wenigen Tagen die Idee hatten, gegen die rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz ein spontanes Konzert mit klarer Positionierung auf die Beine zu stellen, haben wir mit vielem gerechnet aber nicht mit dem, was heute los war.

#wirsindmehr war als Zeichen in diesen Zeiten gedacht, in denen die Hoffnung oft genug schwindet und man fast verzweifelt angesichts der Informationen und Bilder, die aus diversen Städten – nicht nur aus Chemnitz – kommen.

WIR WAREN EINFACH MAL 65.000 LEUTE!

Wir sind immer noch fassungslos angesichts der vielen Leute, die heute mit aufgestanden sind gegen rechte Hetze und für Solidarität statt Rassismus. Danke an euch alle für die Schweigeminute für Daniel H. und dass ihr Opfern rechter Gewalt gedacht hat.

Danke an das Bündnis Chemnitz Nazifrei – nicht nur für den starken Redebeitrag heute, sondern vor allem für euer alltägliches Durchhalten ebenso wie die vielen coolen Projekte, die heute teils mit Infoständen vertreten waren. Danke auch an all die Leute aus anderen Städten, die in den letzten Tagen in Chemnitz oder anderswo die Proteste gegen Nazis unterstützt haben. An die, die sich tagtäglich dem Rechtsruck entgegenstellen.

Es ist einfach krass, wieviele Leute die Veranstaltung heute unterstützt haben. Von Bands, die schnell bereit waren mit einzusteigen. Über Kulturschaffende, die ihre Zeit und Kraft investiert haben. Bis hin zu Leuten aus antifaschistischen Projekten, die für jede Kleinigkeit ansprechbar waren. Danke an euch alle, egal woher ihr kommt: aus Chemnitz, aus Sachsen, aus anderen Städten und Bundesländern. Ohne euch hätten wir es nicht geschafft. Die seit Jahren stattfindende rassistische Stimmungsmache, die aus der Politik unter anderem durch Asylrechtsverschärfungen auch noch Unterstützung erhält, mündet schon lange in Übergriffen auf Menschen, die nicht in das Weltbild von Rassisten passen. Anstelle sich diesem Rassismus entgegenzustellen und klar Position zu beziehen, wurden die sogenannten „besorgten Bürger“ ernst genommen, ihre Forderungen gar in politische Handlungen umgesetzt. Die Konsequenzen sind tausende Tote im Mittelmeer, gefolterte und gepeinigte Menschen in Lagern außerhalb Europas. Viele derjenigen, die sich diesem Rechtsruck entgegenstellen, werden – gerade in Sachsen – seit Jahren diffamiert, diskreditiert oder gar kriminalisiert. Wir können dieses Agieren aus weiten Teilen der Politik auf Landes- und Bundesebene nur noch als Verantwortungslosigkeit der Verantwortungsträger bezeichnen. Eines müssen wir noch loswerden: in den letzten Tagen wurde von Neonazis und Rassisten, aber auch aus vermeintlich gemäßigteren parteipolitischen Kreisen, Stimmung gemacht gegen unsere Veranstaltung. Wurden einzelne Liedzeilen rausgekramt und genutzt, um uns und unser Anliegen „Aufstehen gegen rechte Hetze – Solidarität statt Rassismus“ zu diskreditieren. In Zeiten, in denen Haltung gefragt ist, macht ihr deutlich wo ihr steht und was eure Priorität ist.

Und zuletzt: klar reicht das Konzert heute nicht aus. Klar kann das nicht alles sein. Klar fehlen viel zu oft Leute auf Demos, bei Aktionen, im Alltag. Aber angesichts des völkischen Aufstands der von AfD bis militant rechtsaussen in den letzten Tagen in Chemnitz versucht wurde, ist es einfach nur beeindruckend, wieviele Menschen heute zusammengekommen sind. Ja, wir wissen dass einige nur wegen des Konzertes gekommen sind, aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass demnächst ein paar mehr auf der Straße unterwegs sind, wenn erneut Neonazis und Rassisten aufmarschieren.

Dass Leute von selbst plötzlich #wirsindmehr Demos mit tausenden Leuten organisieren bzw. organisiert haben, wie beispielsweise in Zürich oder in Neumünster macht Mut. Dass heute 65.000 Leute in Chemnitz auf der Straße stehen und klar zeigen, dass man nicht einverstanden ist mit Rechtsradikalismus, Rechtsnationalismus, Faschismus und Rassismus, hätte vor einer Woche niemand für möglich gehalten. Wir schon gar nicht.

All den Leuten, die heute beim Konzert
waren möchten wir sagen: erhebt eure Stimme im Alltag, auf Demonstrationen und wenn ihr von außerhalb kommt, dann unterstützt die Menschen in den kleineren Städten und Provinzen, welche sich dort engagieren.

Denn #wirsindmehr

 

Bild- und Text-Quelle sowie weitere Informationen unter:

Wir Sind Mehr

https://www.facebook.com/wirsindmehrwsm/

https://www.facebook.com/events/331690927577698/

 

 

 

27.08.2018

Deutschlandfunk Kultur

Interview mit TRETTMANN: rechter Aufmarsch in Chemnitz

 

Stefan Richter (geboren am 9. Oktober 1973 in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz) (Künstlername Trettmann; deutscher Hip-Hop-, RnB- und Dancehall-Sänger)

im Gespräch mit Gesa Ufer (Deutschlandfunk Kultur)

 

(…)

Frau Ufer:
Sie sind in Chemnitz geboren, dort aufgewachsen und auch wenn Sie jetzt in Leipzig wohnen, hat dieser Aufmarsch vom Wochenende Sie wahrscheinlich sehr getroffen. Was ist los in Chemnitz? Wie erklären Sie sich, dass da in so kurzer Zeit so viel Rechtsradikale mobilisiert werden konnten?

Herr Richter:
Ja, das liegt wohl zum einen daran, dass sie gut miteinander vernetzt sind und zum anderen auch daran, dass die Landesregierung halt über Dekaden verschlafen hat, was gegen rechte Strukturen zu tun und der Feind halt immer links steht. So tritt auch die Polizei auf (lacht) und das halt über Jahre hinweg und ja … Deswegen ist die Polizei da auch quasi, ich weiß nicht ob in der Unterzahl, aber kann halt verhältnismäßig wenig tun. Ich hab gehört, es wurden halt Polizeiketten durchbrochen und Polizisten lagen am Boden und so weiter und sofort …, ja, und dann kommt halt das Fußball-Klientel noch mit dazu, die halt besonders gewalttätig sind auch und ja … Das ist dann so´n Mix aus allem.

Frau Ufer:
Sie sind Jahrgang 73. Wie hat sich denn Chemnitz für Sie über die Jahre verändert? Also, gerade das Miteinander. Also, spielte diese Neonazi-Szene zum Beispiel vor der Wende auch schon eine Rolle in Chemnitz?

Herr Richter:
Ja, ist ne lange Zeit, ne? Von 73 bis jetzt (lacht). Meine Wahrnehmung begann ja auch dann erst etwas später. Ja, also, ich hab das nicht wahrgenommen. es gab natürlich so´n latenten Rassismus, den man irgendwie hier und da mal gecheckt hat, so. Was weiß ich: da wurd halt beim Fußball der schwarze Spieler als Brickett bezeichnet oder so, ne. Oder … es gab damals immer so ein Fest des Maschinenbaus, wo ich auch so meine ersten Diskotheken erlebt hab und dies und das. Und da gab´s halt auch schon Gewaltexzesse zwischen Heavy Metal-Fans und Punks oder ähnlichem. Aber so richtig ging das erst los halt so mit den Wendejahren, ne? Als das system quasi gescheitert war und alles was links, rot oder nach Sozialismus oder Kommunismus irgendwie, äh, aussah geächtet oder eben halt falsch war und schlecht war.

Frau Ufer:
Haben Sie denn auch so eine spezielle Ausländerfeindlichkeit da festmachen können bereits in diesen Nachwende-Jahren?

Herr Richter:
Ja voll, natürlich. Bin selbst immer ins ISK, also in Internationalen Studenten Klub gegangen, um eben halt Musik aus Afrika und Hip Hop und Rhythmus und Blues zu hören und äh, da gab´s oft Vorfälle auch, die ganzen Jugendclubs. Also, diese Nachwendezeit war richtig schlimm in Bezug darauf, dass halt Jugendclubs belagert wurden. Es gab immer den nächsten Fascho-Überfall und dies und das. Das waren wilde Jahre so und man war nie gefeit davor quasi seinen letzten Anschluss aufgrund eines Basecaps (lacht), quasi auf´s Maul zu bekommen, ne? Ja.

(…)

 
Quelle:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/rechter-aufmarsch-in-chemnitz-trettmann-latenten-rassismus.2156.de.html?dram:article_id=426579

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

„Der Krieg hebt alle Grenzen auf.“

 

Gestern vor 79 Jahren, am 1. September 1939, begann die Wehrmacht des nationalsozialistischen Deutschen Reichs durch einen „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ (Quelle 1) gegen die Zweite Polnische Republik den „Überfall auf Polen“. Adolf Hitler entfesselte damit den Zweiten Weltkrieg (1. September 1939 – 8. Mai 1945). Dieser Krieg „war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar“ (Quelle 2). Über 65 Millionen Tote (Quelle 3). Eine unfassbare Zahl. Am Ende fand man Zerstörung in vielen Teilen der Welt vor.

„Wir waren sehr traurig, weil viele Bekannte von uns starben. Es ist entsetzlich, dass ein Mensch einem Anderen so etwas antun kann. Das ist unmenschlich. Aber der Krieg hebt alle Grenzen auf.“

Elzbieta Marcinkowska-Szuca
polnische Danzigerin

 
Video: „1939: Beginn des Zweiten Weltkrieges“

 

Hinzu kommen das Menschheitsverbrechen „Holocaust“, der nationalsozialistische Völkermord an bis zu „6,3 Millionen europäischen Juden“ (Quelle 4) und der „Porajmos“, der Völkermord an den europäischen Roma in der Zeit des Nationalsozialismus. „Die Zahl der Opfer der europäischen Roma ist nicht bekannt. Nach unterschiedlichen Schätzungen liegt sie innerhalb einer großen Spannbreite, ist jedoch sechsstellig“ (Quelle 5).

Hannah Arendt sprach von der „industriellen Tötung von Menschen“ („crime against humanity“): „Da die ‚industrielle Tötung von Menschen‘ (Hannah Arendt) sich nicht ausschließlich gegen solche jüdischer Abstammung gerichtet habe, handle es sich nicht durchgehend um Völkermord, sondern wird unter ‚crime against humanity‘ subsumiert.“ (Quelle 6)

Zwischen 1933 und 1945 begingen die Faschisten Hitlers und ihre Helfer zahlreiche Verbrechen gegen Menschen aus unterschiedlichen Ländern; gegen Menschen mit unterschiedlich politischen und religiösen Weltanschauungen und Ideologien; gegen Menschen mit homosexueller Orientierung; gegen Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen; gegen Menschen mit Erkrankungen (…).

Unendliches Leid brachten die totalitären Hitler-Faschisten über Millionen von Menschen.

Nie wieder Krieg. Nie wieder Faschismus.

 
Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und des Zweiten Weltkriegs
http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr259.htm

Liste von Opfern des Nationalsozialismus
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Opfern_des_Nationalsozialismus

 

 

Quelle 1
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberfall_auf_Polen

Quelle 2
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg

Quelle 3
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Weltkrieg#Opferzahlen

Quelle 4
https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaust

Quelle 5
https://de.wikipedia.org/wiki/Porajmos

Quelle 6
https://de.wikipedia.org/wiki/Verbrechen_gegen_die_Menschlichkeit

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Friedensfestival Dortmund 2018

 

29. bis 31. August 2017 Reinoldikirche/Westenhellweg

 

2018_flyer_friedensfestival_1

2018_flyer_friedensfestival_2.jpg

 

 

Quelle:

http://dortmund-hellweg.dgb.de/termine/++co++b1609d92-6b09-11e8-9004-52540088cada

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen